Unsere 3D-Druck-AG

Im Rahmen des Projekts „Lernfabrik und Partner als außerschulische Lernorte (LFLO)“ bieten wir eine Arbeitsgemeinschaft zum Thema „3D-Druck“ an. Bei den regelmäßigen Treffen ermöglichen wir Schülerinnen und Schülern das freie Arbeiten mit CAD-Programmen (computer-aided design).

Seit dem Start der Arbeitsgemeinschaft am 28. März 2017 kommen die Mädchen und Jungen ein- bis zweimal monatlich am Dienstagnachmittag in die Lernfabrik Berlin. Hier erlernen sie unter Anleitung das Konstruieren mit CAD-Programmen. Die Schüler/innen können dabei frei konstruieren und ihre eigenen Projekte erstellen. Eines der Mädchen entwarf beispielsweise einen Emoji-Würfel.  Als besonders umfangreich erweist sich das 3D-Modell der Stadt Rom, welches einer der Jungen über mehrere Termine konstruiert.

Wenn ein 3D-Modell am Computer fertig gestellt ist, geht es in den Druck auf unserem Stratasys uPrint SE Plus 3D-Drucker. Mittlerweile sind unterschiedlichste Objekte entstanden. Selbst entworfener Schmuck ist ebenso dabei wie eine Minion-Trickfilmfigur.

Die Teilnehmenden der AG machten auch Erfahrung mit Reverse Engineering, dem Nachkonstruieren von industriell gefertigten Produkten. Dem Papa vom Schüler Tom war ein Verschluss am Koffer kaputt gegangen. Sein zehnjähriger Sohn nahm das Aufmaß, konstruierte das Teil im CAD-Programm und setzte es nach dem Druck an der ursprünglichen Stelle ein. Der reparierte Koffer war danach bereits im Einsatz auf einer Dienstreise durch China.

Nach den Sommerferien werden die Schülerinnen und Schüler an ihren Projekten weiterarbeiten und ein neues CAD-Programm kennenlernen.

Fotos: briti bay und Nora Sommer