Fachkräftesicherung und Internationalisierung            Cross-Cultural-Mentoring-Programm

Fachkräftesicherung und Internationalisierung Cross-Cultural-Mentoring-Programm

Das von der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) und der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen geförderte Projekt „Integration ausländischer Studierender als Beitrag zur Fachkräftesicherung“ wird im Rahmen des Programms BerlinArbeit der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen durchgeführt. Das Projekt findet in Kooperation mit unserem Partner Most – Brücke von Berlin nach Mittel- und Osteuropa e.V. statt.  Der voranschreitende Fachkräftemangel verlangt mehr und mehr nach neuen Wegen in der Sicherung des notwendigen Fachpersonals. Zielstellung des Projektes ist deshalb die verstärkte Nutzung des Arbeitskräftepotenzials Jugendlicher und junger Erwachsener mit Migrationshintergrund. Mit Hilfe des Projektes wird dies auf zwei Wegen erreicht:

Cross-Cultural-Mentoring

Das Cross-Cultural-Mentoring-Programm setzt auf die Unterstützung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund durch erfahrene Mentor/innen aus Berliner Wirtschaftsunternehmen und -verbänden. Im Rahmen des Mentoring-Programms können Studierende und Absolvent/innen Erfahrungen sammeln, Kontakte knüpfen, Netzwerke aufbauen, Praktika absolvieren, sowie im Idealfall einen zukünftigen Arbeitsplatz generieren. Unternehmen haben im Gegenzug die Möglichkeit dem voranschreitendem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, indem sie frühzeitig hochqualifizierte junge Arbeitnehmer/innen an sich binden.

 

Download Projektflyer: Mentorenprogramm

Praktikumsbörse

Die MOST-Praktikumsbörse versteht sich als Kontakt- und Karriereplattform für Studierende mit Mittel- und Osteuropa-Kompetenzen. Dort bieten Wirtschaftsunternehmen und -verbände sowie Botschaften, NGOs und andere Organisationen mit Bezug auf mittel- und osteuropäische Regionen Praktikums- und Vernetzungsmöglichkeiten an.

Durch diese Aktivitäten kann eine nachhaltige Integration Jugendlicher und junger Erwachsener mit Migrationshintergrund erreicht werden.